* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Freunde
   
    kleines.fussel

    uebelst-gediegen
   
    moschus

    - mehr Freunde

* Letztes Feedback






Eine Sünde zu viel. [Freitag der 13.]

„Hey, schläfst du?“
Ich öffnete die Augen. Sein, für mich makeloses Gesicht brachte mich zum Lächeln. Mir hing eine Strähne mitten Im Gesicht er nahm seine große Hand und versuchte sie wegzustreichen. Wir sahen uns an. Ganz lange.
Keine traute sich irgendeine Bewegung zu machen. Er hebte jedoch irgendwann seinen Kopf und beugte sich zu mir runter und berührte mit seiner Nase ganz leicht meine. Er schloss seine Augen und berührte mit seinen roten Lippen meinen Mund. In Sekunden schnelle schossen mir zig Gedanken durch den Kopf. Ich schlängelte mich aus dem Bett und rappelte mich leicht verwirrt wieder auf.
Verwundert sah er mich an.

„Möchtest du was trinken?“, fragte ich ihn.

Aus seinen starren ernsten Blick, blitzte ein kleines Lächeln.

„Nein, komm doch wieder ins Bett.“, grinste er.

„Äh …“, stammelte ich,“ …Los…PC.“ Mehr brachte ich nicht raus

– Denk nach! Denk nach… HA PC! – dachte ich und sagte:

„Wollen wir Black H. Down spielen oder CoD 4?“

Ohne das ich ihn antworten lies ging ich zum PC und suchte verzweifelt den On Knopf. Ich wollte rüber schauen zum Bett um zu sehen wo er blieb, doch er saß schon direkt neben mir. Ich hatte meine Hand auf der Maus und er piekste mich in die Seite. Meine Hand schnellte zurück und er hielt sie fest. 

Unsere Blicke trafen sich, seine Augen funkelten vor Begierde. Er zog mich an sich und ich kniff ihn flüchtig in die Brust.

„Hey! Was du darfst, darf ich auch!“

Ich konnte seine Hände geradeso noch abgreifen. Im Eifer des Gefechts bekam ich gar nicht mit wie nah wir uns waren. Ich erstarte als ich seine Nase an meiner Wange spürte.
- Wehr dich! VERDAMMT NOCHMAL WEHR DICH! - dachte ich und schloss meine Augen.
Mein Verstand war nicht mehr bei der Sache, mein Herz schlug ungleichmäßig. Mein Kopf beugte sich und meine Lippen berührten ganz sanft seine. Seine Hände umklammerten meine. So krampfhaft das es schmerzte. Egal. Ich konnte mich nicht mehr wehren und nicht mehr zurückhalten. Wollte es auch gar nicht mehr.
Ich lies es geschehen und strich mit meiner Hand über seine Wange. Seine Haut war so warm man spürte kleine Narben auf seinem Gesicht. Ich wollte nicht drüber nachdenken woher sie waren. Eine war von mir das wusste ich… Egal nur wichtig für mich war: 
Endlich konnte ich ihn wieder küssen.
Nach und nach lies seine Anspannung nach. Er wurde ruhiger und entspannter. Meine linke Hand wanderte über seinen Körper, jeden einzelnen Muskel erfasste ich spürte seine Rippen sein Herz schlagen jede Fase seines Körpers. Ich strich über seinen Bauch, über seine Brust bis zu seinem Arm. Ich nahm seine Stillgelegte Hand und führte sie zu meinem Körper.
Er zog sie schreckartig weg.

Ich grinste: „Wenn dann schon richtig.“ 

Meine Nervösität war verflogen und wurde zur Lust und Mut. Meine Gedanken waren ausgeschaltet und ich küsste ihn wieder.
Ich spürte seine Hand auf meinem Bauch…

„Wenn dann schon richtig!“, murmelte er.

… und schob seine Hand höher.
Er stand mit mir auf und schob mich gegen den Schornstein. Küsste meinen Hals und schob meine Beine auseinander…

Ja und der Rest existiert nur auf Blatt Papier. Sry aber ich glaub weiter will’s auch keiner Wissen xD


25.2.09 20:48
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


mission.entlieben / Website (28.2.09 11:38)
ein toller text..

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung